Konzertdetails

Reformation
Nicht nur Hochfeste wie Ostern und Weihnachten wurden in den protestantischen Zentren zur Zeit Johann Sebastian Bachs mit repräsentativer Musik geschmückt. Auch zum Fest der Reformation am 31. Oktober kam groß besetzte Kirchenmusik zur Aufführung. Die Missa brevis in F-Dur und die Kantaten BWV 79 und 80 gestalten die protestantische Glaubensbotschaft besonders eindrücklich aus. Im Eingangschor der Missa in F erklingt in der Oberstimme über dem Chorsatz das »Christe du Lamm Gottes« als instrumentale Melodie, die noch aus der Feder Martin Luthers stammt. Die Kantate BWV 79 »Gott der Herr ist Sonn und Schild« prunkt mit Trompeten und Pauken, die den Zuhörern im Choral »Nun danket alle Gott« den rechten Glauben mit Achtelnoten regelrecht einhämmern möchten. Und in der Choralkantate BWV 80 über die lutherische Hymne schlechthin, »Ein feste Burg ist unser Gott«, stimmen in den Choral »Und wenn die Welt voll Teufel wär« alle vier Chorstimmen geschlossen im Unisono ein. Die Überzeugung, dass das göttliche Gute das Böse besiegen wird, ertönt rein und unmissverständlich – wie aus einem Munde von der im Glauben festen Gemeinde.

 

Mit Bach schlagen Hans-Christoph Rademann und der Dresdner Kammerchor im Reformationsjahr die Brücke nach Polen zu einem ihrer engsten musikalischen Partner: Zusammen mit dem Wrocław Baroque Orchestra gestalten sie das Reformationsjubiläum als klingende Feier, die Menschen verbindet und Grenzen überwindet.


Johann Sebastian Bach 1685–1750


Missa brevis F-DUR BWV 233

 

Kantate BWV 79
»Gott der Herr ist Sonn und Schild«

 

Kantate BWV 80
»Ein feste Burg ist unser Gott«



Isabel Jantschek Sopran
Annekatrin Laabs Alt
Tobias Mäthger Tenor
Martin Schicketanz Bass

Dresdner Kammerchor (Einstudierung: Michael Käppler)
Wrocław Baroque Orchestra
Hans-Christoph Rademann Leitung

 


TERMIN
Sa 14.10.2017 / 18:00 Uhr / Wrocław / Nationales Musikforum


Tickets
Tickets unter: www.nfm.wroclaw.pl

Zurück