Konzertdetails

Messe in h-Moll

Klingende Theologie
Kein Läuten. Kein Präludieren auf der Orgel. Dann ein kollektives Atmen mitten aus der Stille. »Herr, erbarme Dich«. Nur selten wird der Hörer so plötzlich und unmittelbar in den ganzen Bann der Musik gezogen, wie das Johann Sebastian Bach in seiner h-Moll-Messe gelingt. Die dreimalige Anrufung »Kyrie eleison«, die Bach dem nicht enden wollenden ersten Satz voranstellt, eröffnet einen ganz eigenen Kosmos. In der katholischen Messe aus der Feder des Protestanten treten dabei Glaubensfragen zutage, wie nur die innerste Sphäre Bachscher Musik sie hervorbringt. Musik, die auf eigentümliche Weise Raum und Zeit, Singende und Hörende miteinander verschmelzen lässt.

 

Erleben Sie dieses Gipfelwerk in der Leipziger Thomaskirche, wo es zu Lebzeiten des Komponisten nie als Ganzes erklungen ist.


Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Messe in h-Moll BWV 232

Christina Landshamer, Sopran
Elisabeth Kulman, Alt
Wolfram Lattke, Tenor
Luca Pisaroni, Bass

Dresdner Kammerchor | Michael Alber, Einstudierung
Gewandhausorchester
Herbert Blomstedt, Leitung


TERMIN
So 18.06.2017, 18 Uhr, Leipzig (Thomaskirche)
Abschlusskonzert Bachfest Leipzig


Tickets
Tickets und Infos unter www.bachfestleipzig.de

Zurück