Konzertdetails

„Als ich zum andernmal in Italien war...“
Schon als 24-Jähriger hatte Heinrich Schütz drei Studienjahre in Italien verbracht. Mit Mitte 40 zieht es ihn erneut in den Süden, wo er in Venedig 1629 seine Symphoniae Sacrae I herausgibt. Die Fortsetzung dieser Werke – in deutscher Sprache und über viele Jahre hinweg entstanden – stellt er mit über 60 Jahren dann als Symphoniae Sacrae II zusammen, erschienen 1647. Schütz, der Meister des italienischen Stils, trifft in diesem Konzert unmittelbar auf Schütz, den Urvater der deutschen geistlichen Musik. Erleben Sie ein erlesenes barockes Instrumentarium zusammen mit hochversierten Solisten der Alten Musik. Werden Sie Ohrenzeuge von taufrisch erarbeiteten Meisterwerken aus den Symphoniae Sacrae – sie bilden die Fortsetzung in der Reihe der Heinrich-Schütz-Gesamteinspielung.


Heinrich Schütz (1585–1672)
Symphoniae Sacrae I & II

Dorothee Mields, Sopran
David Erler, Altus
Georg Poplutz, Tobias Mäthger, Tenor
Felix Schwandtke, Felix Rumpf, Bass

Matthias Müller, Violone und Leitung


TERMIN
Di 13.09.2016, 20 Uhr, Zwönitz (St. Trinitatis)
im Rahmen des Festivals Musikfest Erzgebirge

Zurück