Konzertdetails

Preisung

Überwältigt von der Nachricht, dass der Heiland der Welt durch sie geboren wird, stimmt Maria ein Loblied an, ein Canticum. Sie beginnt zu singen, nicht nur mit ihrer Stimme, sondern mit ganzer Seele preist sie den Herrn. Magnificat anima mea. Erst jener Ort in ihr ist groß und weit genug, dieses Gefühl zu fassen. Johann Sebastian Bach bringt all dies in seinem Magnificat zum Ausdruck: der Eingangssatz wie ein Freudentaumel der Überwältigung; das innige „Suscepit Israel“ mit einem berückend sanften Oboen-cantus-firmus, getragen von einem fast zum Himmel empor schreitenden Bass; und der Schlusssatz, der zu den ersten beiden Rufen „Gloria patri“ und „Gloria filio“ die Engelsscharen in unzähligen Triolen versammelt, um im dritten Ruf „et spiritui sancto“ allen Glanz zu entfesseln, der musikalisch aufzubieten ist. Nicht minder prächtig gestaltet Jan Dismas Zelenka seine Preisung Gottes im „Te deum a due cori“, das nahezu zeitlich mit Bachs D-Dur-Fassung des Magnificat entstand.

 

Erneut sind Hans-Christoph Rademann, das Wrocław Baroque Orchestra und der Dresdner Kammerchor auf Einladung der Dresdner Philharmonie im Kulturpalast zu Gast. Zuvor durchklingt das festliche Programm die ebenso exzellente Akustik des Nationalen Musikforums Wrocław.


Johann Sebastian Bach 1685–1750
Singet dem Herrn ein neues Lied

BWV 225

Magnificat in D-Dur BWV 243

 

Jan dismas Zelenka 1679–1745
te deum a due cori ZWV 146



Isabel Schicketanz Sopran
Marie Henriette Reinhold Alt
Patrick Grahl Tenor
Tobias Berndt Bass

Dresdner Kammerchor (Einstudierung: Tobias Mäthger)
Wrocław Baroque Orchestra
Hans-Christoph Rademann Leitung


TERMIN
So 16.02.2020 / 18:00 Uhr / Dresden / Kulturpalast


Tickets
Karten und Infos unter: www.dresdnerphilharmonie.de

Zurück