Konzertdetails

Gefühlschaos

Lieben Sie Brahms? Diese Frage können Sie – sehr wahrscheinlich – leicht beantworten. Wen liebte Brahms? Diese Frage wiederum öffnet ein mit Spekulationen getränktes Lieblingsthema musikaffiner Romantikfans: Johannes Brahms und Clara Schumann. Wie eng war die Beziehung zwischen dem Komponisten und der 14 Jahre älteren Ehefrau Robert Schumanns? Liebte er sie? Liebte sie ihn ebenso? Genau wissen wir es nicht. Denn den Briefwechsel aus den ersten fünf Jahren ihrer Bekanntschaft haben sie in beiderseitigem Einvernehmen vernichtet. Aus einer Handvoll Briefen, die Clara von Brahms entgegen dieser Abmachung aufbewahrte, lesen wir eine immer glühendere Verehrung bis hin zu innigster Zärtlichkeit in Sätzen wie: „Deine Briefe sind mir wie Küsse“. Fakt ist, dass die beiden zeitlebens eine tiefe Freundschaft und Wertschätzung verband. Und auch, dass Brahms später keine ernste Bindung zu Frauen mehr suchte, sein Image als Egozentriker pflegte und frei und allein für seine Kunst lebte. Völlig hypothetisch, aber auch furchtbar romantisch ist die Auslegung, dass er in Clara die Liebe seines Lebens gefunden hatte und nach ihr keine andere mehr diesen Platz einnehmen konnte.

Dass Brahms jedenfalls mit allen Höhen und Tiefen im emotionalen Ausnahmezustand des Liebens vertraut war, zeigt kaum ein Werk besser als die beiden Zyklen seiner Liebeslieder-Walzer: Von Abgründen der Trauer und Verzweiflung bis zu Höhenflügen zwischen Sehnsucht und Erfüllung führen sie Interpreten und Zuhörer durch alle Gefühlszustände.


Brahms-Nacht: Liebe in Variationen

 

Teil 1

Klavierwerke von Johannes Brahms, Robert Schumann und Clara Wieck

 

Ragna Schirmer Klavier

 

Teil 2

Johannes Brahms 1833–1897

Liebeslieder-walzer op. 52

Walzer op. 39 für Klavier zu vier Händen

Neue Liebeslieder op. 65

 

Michael Schütze, Marcelo Amaral Klavier

Dresdner Kammerchor
Michael Alber Leitung

 

 


TERMIN
Sa 30. MRZ 2019 / 20:00 Uhr / Potsdam / Nikolaisaal


Tickets
Tickets und Infos unter www.nikolaisaal.de

Zurück