Konzertdetails

Weltgeschichte
»Vnter diesem Sechs Monatlichen Stillstand, sollen beederseits alle hostilitäten oder Feindseligkeiten im Lande, wie die namen haben mögen, gänzlich aufgehoben seyn, vnd vnterlaßen, auch nichtes schädliches noch wiederwerttiges vorgenommen werden« (Stillstandts Receß, 27. Augusti anno 1645) Vor genau 370 Jahren wurde in dem kleinen Ort Kötzschenbroda vor den Toren Dresdens Weltgeschichte geschrieben: Im Haus des Pfarrers Anton Prescher trafen sich im Spätsommer 1645 hochrangige Vertreter der seit fast 30 Jahren verfeindeten Kriegsparteien, um einen Waffenstillstand zu beschließen, der direkt zum berühmten Westfälischen Frieden 1648 führte. Der Dresdner Kammerchor begibt sich an diesen besonderen Ort, um Schütz‘ »Beitrag zum Friedensjahr 1648« aufzuführen. Persönliche Erläuterungen von Hans-Christoph Rademann bringen Ihnen zudem die Bildkraft und Vielschichtigkeit der Motetten näher.


Heinrich Schütz (1585–1672)
Geistliche Chor-Music 1648

Dresdner Kammerchor
Hans-Christoph Rademann, Leitung


TERMIN
09.10.2015, 19.30 Uhr, Radebeul (Friedenskirche)
Ein Konzert im Rahmen des Heinrich Schütz Musikfestes

Zurück