Konzertdetails

Himmelswelten

Um die Wende zum 20. Jahrhundert ist das Thema Glaube für Künstler ein sehr persönliches. Geistliches, Spirituelles und Philosophie vermischen sich in individuellen Perspektiven auf Tod und Erlösung. Johannes Brahms, Frank Martin, Max Reger und Gustav Mahler gaben ihrer Hoffnung auf Erlösung in ihren Werken einen ganz eigenen Ausdruck. Der Himmel ist für jeden von ihnen Sehnsuchtsort: bei Reger noch recht traditionell im Sinne des Protestantismus; beim religiösen Freigeist Brahms als trostspendende Erlösungshoffnung nach dem irdischen Leid; beim philosophischen Sinnsucher Mahler als interreligiöses, paradiesisches Jenseits; bei Frank Martin, dem Sohn eines Priesters, als höchst privater Raum der Nähe zu Gott. So privat, dass Martin seine Messe für Doppelchor nach der Niederschrift 1922 in einer Schublade versteckt liegen ließ: „Ich hatte gar nicht den Wunsch nach einer Aufführung, denn ich befürchtete, dass die Messe einzig unter ästhetischen Gesichtspunkten beurteilt werden könnte.“ Als sie in den 1960ern durch Zufall entdeckt und schließlich uraufgeführt wurde, hörten die Ohren der Welt eines der klangschönsten geistlichen Werke des 20. Jahrhunderts.

 

Bei den Dresdner Musikfestspielen lässt der Dresdner Kammerchor mit Hans-Christoph Rademann vielgestaltige Himmelswelten aus Klang entstehen, erdacht von den größten Meistern romantischer und moderner Chorkunst.


Gustav Mahler 1860–1911
Ich bin der Welt abhanden gekommen

 

Johannes Brahms 1833–1897
Warum ist das Licht gegeben op. 74/1

 

John Cage 1912-1992
Four²

 

Max Reger 1873–1916
Acht geistliche Gesänge op. 138

 

Frank Martin 1890–1974
Messe für Doppelchor

 


Dresdner Kammerchor
Hans-Christoph Rademann Leitung

 


TERMIN
So 26.05.2019 / 17.00 Uhr / Dresden / Annenkirche


Tickets
Karten über www.reservix.de

Weitere Tickets ab 1.10. über www.musikfestspiele.com

Zurück