Konzertdetails

Neugier
Pluralismus prägt unsere Lebenswirklichkeit. Und er ist eine der größten Herausforderungen der Moderne. Was sind die Bedingungen für eine offene Gesellschaft, in der unterschiedliche Weltanschauungen, Lebenskonzepte und Religionen nebeneinander bestehen können? Was verbindet uns, was trennt uns? CoroTopia, die 4. Dresdner Chorwerkstatt für Neue Musik, ist musikalisches und gesellschaftlicher Labor, das diese Fragen in einer offenen Werkstattwoche künstlerisch reflektiert.

 

Drei Auftragswerke, komponiert von Malika Kishino, Maximilian Schnaus und Carsten Hennig, erforschen das Thema "Verbundenheit" anhand des Systems Chor. Dafür begegnen sich verschiedenste Akteure: der Dresdner Kammerchor, der Paderewski Chamber Choir der Musikakademie Poznań und der Projektchor VoiceVenture, in dem Geflüchtete und sesshafte Dresdner mit Sängern des Dresdner Kammerchores und Komponist Carsten Hennig gemeinsam ein neues Stück entwickeln. Als Ergebnis der Werkstattwoche werden die drei Uraufführungen schließlich im großen Abschlusskonzert präsentiert.


CoroTopia - 4. Dresdner Chorwerkstatt für Neue Musik

»Experiment: Verbundenheit«

 

Malika Kishino *1971
Vokale (UA)
Auftragswerk des Dresdner Kammerchores

Maximilian Schnaus *1986
Sanctus (UA)
Auftragswerk des Dresdner Kammerchores, ermöglicht durch das Internationale Musikstipendium der Stiftung Kunst & Musik für Dresden


Carsten Hennig *1967
Was bleibt (UA)
Auftragswerk des Dresdner Kammerchores

 

John Cage 1912–1992
Four² (1990)

 

VoiceVenture (in Zusammenarbeit mit Singasylum)
Paderewski Chamber Choir Poznan
Dresdner Kammerchor (Einstudierung: Olaf Katzer)
Hans-Christoph Rademann Leitung

 


TERMIN
Fr 27.04.2018 / 20:00 Uhr / Dresden / Festspielhaus Hellerau


Tickets
Tickets unter www.reservix.de


in Koproduktion mit

in Zusammenarbeit mit

gefördert durch die

 

mit Unterstützung der

in Kooperation mit

Zurück