Konzertdetails

Kernforscher

Cembalist? Dirigent? Musikwissenschaftler? Ludger Rémy passte in keine Schublade, und viel weniger noch passte Musik für ihn in irgendeine. Epochenbezeichnungen waren ebenso wenig von Bedeutung wie der Begriff der „Alten Musik“. Jedes Werk war etwas Besonderes. Unzählige Details gab es zu entdecken, Vorhalte auszukosten. Affekten galt es nachzuspüren. Das Unerhörte, Ungehörte wurde auskundschaftet. Dabei hat Rémy auch viele Komponisten bedacht, denen sonst kaum je Aufmerksamkeit geschenkt wurde. So entstanden Konzerte und CDs mit Musik von Stölzel, Froberger, Michael Haydn, C.P.E. Bach; ebenso fanden Telemann, Rolle und Heinichen Gehör. Und viele Aufnahmen der ersten Heinrich-Schütz-Gesamteinspielung, nicht zuletzt die Kleinen geistlichen Konzerte und große Teile der Symphoniae Sacrae, wurden von ihm mit gedacht und getragen. Mit dem Wissen der Zeitgenossen wie Mattheson, Quantz & Co. hatte er sich die theoretischen Grundlagen der Musikauffassung von damals zu Eigen gemacht. Mit seiner unstillbaren Neugier wiederum war er stets auf der Suche nach dem Wesen der Musik überhaupt – Musik in ihrer Wirkung im Jetzt und Hier: Das Empfinden. Der Berührungspunkt. Der Blick in die Seele.

 

Am 4. Februar 2019 wäre Ludger Rémy 70 Jahre alt geworden. Am Abend vor diesem Geburtstag stehen Werke und Komponisten auf dem Programm, die ihm besonders am Herzen lagen – interpretiert von Freunden, Kollegen, Weggefährten.


Heinrich Schütz 1585-1672
Musikalische Exequien, Teile II & III
und weitere Werke

 

Thomas Zoller *1954
Fortune, my foe – More wishes (UA)

 

Gottfried Heinrich Stölzel 1690-1749
„Herr, enthalt uns dein Wort“
Kantate zum 2. Advent (1736)

 

Anonymus
Concerto VII
aus der Notensammlung der Katholischen Hofkirche Dresden, Schrank No: II, 33. Fach, 7. Lage
Fassung für 2 Tasteninstrumente von Ludger Rémy

 

Georg Gebel d. J. 1709-1753
„Verfolge mich, o Welt“
Kantate am 2. Weihnachtsfeiertag aus „Erbauliche und tröstliche Lehren“ (1747/48)

 

Isabel Schicketanz, Katharina Salden, Maria Stosiek Sopran
Stefan Kunath, Britta Schwarz Alt
Tobias Mäthger, Alexander Bischoff Tenor
Martin Schicketanz, Felix Schwandtke Bass

 

Andreas Hecker & Elisabeth Hecker Cembalo
Thomas Zoller & Steffen Roth Percussion
Keno Hankel Stimme

 

Instrumentalisten
Studierende und Alumni der HfM Dresden
Dresdner Kammerchor
Hans-Christoph Rademann Leitung

 


TERMIN
So 03. FEB 2019 / 19.30 Uhr / Dresden / Hochschule für Musik / Konzertsaal


Tickets
Tickets unter www.reservix.de

Zurück