Konzertdetails

Zeitenkreuzung

Texte und Musik aus zwei Epochen verbinden sich in diesem Konzert zu einer kraftvollen Kreuzung zweier Zeitenwenden. Während sich die erste Hälfte mit Eislers „Kriegsfibel“ und Hindemiths „Apparebit“ den Schrecken des Krieges im 20. Jahrhundert und der Endzeitvision eines Jüngsten Gerichts widmet, erklingt in der zweiten Hälfte Musik von Victoria und Schütz aus dem 17. Jahrhundert, dem Zeitalter des Dreißigjährigen Krieges.

 

Die von Tatort-Schauspieler Felix Klare vorgetragenen Texte werden asynchron mit dieser Musik in Beziehung gesetzt: Verse des Barockdichters Andreas Gryphius gesellen sich zur Musik des 20. Jahrhunderts; Gedichte und Prosa von Tucholsky, Kästner und Vogel aus dem 20. Jahrhundert flankieren die Musik des 17. Jahrhunderts. Das Resultat ist eine verblüffend zeitlose, bildhafte Einheit aus Sprache und Musik über die Jahrhunderte hinweg.


»Krieg dem Kriege«

 

Tomas Luis de Victoria 1548–1611
Missa pro Defunctis a 6 (auszüge)

 

Hanns Eisler 1898–1962
Bilder aus der "Kriegsfibel"

 

Paul Hindemith 1895–1963
Apparebit repentina dies

 

Heinrich Schütz 1585-1672
Verleih uns Frieden / Gib unsern Fürsten


Felix Klare Rezitation
Instrumentalisten


Dresdner Kammerchor (Einstudierung: Tobias Mäthger)
Hans-Christoph Rademann Leitung


TERMIN
Sa 01. SEP 2018 / 19:00 Uhr / Winnenden / Alfred Kärcher Auditorium
im Rahmen des Musikfestes Stuttgart


Tickets
Tickets und Infos unter www.bachakademie.de

Zurück