Konzertdetails

Der Herr ist mein Hirte
Das Jahr 1619 sollte tatsächlich als Zäsur in der Musikgeschichte Mitteldeutschlands begriffen werden: Die Veröffentlichung der »Psalmen Davids« gehört zu jenen markanten und nicht selten magischen Momenten, an denen entscheidende kulturgeschichtliche Weichen gestellt wurden. Mit dieser Werksammlung von Heinrich Schütz wird der Raum zur festen Größe der Musik, werden Wort und Ton zu einer Einheit verschmolzen, die erst Jahrhunderte später wieder aufgelöst wird. Zwischen den Zeilen werden Dinge hörbar, die zu wahren Bedeutungsexplosionen führen. Die gewisse protestantische Strenge um 1600 bekommt Risse, in die sich die Sinnlichkeit italienischer Musik hineinschmiegt. Nun ja, schließlich sind die »Psalmen Davids« ja auch ein Hochzeitsgeschenk an Schütz‘ Frau Magdalena. Kurzum: Schütz‘ Eintrittskarte in die musikalische Welt hinterlässt Spuren – in der Geschichte und beim heutigen Hörer.


Heinrich Schütz (1585–1672)
Psalmen Davids op. 2

Gerlinde Sämann, Isabel Jantschek, Sopran
David Erler, Stefan Kunath, Altus
Charles Daniels, Tobias Mäthger, Tenor
Lisandro Abadie, Ekkehard Abele, Bass

Dresdner Kammerchor
Dresdner Barockorchester
Hans-Christoph Rademann, Leitung


TERMIN
13.05.2016, 19 Uhr, Stuttgart (Stiftskirche)

Zurück