Konzertdetails

Quellen der Kultur
Man kann es ruhig einmal zugespitzt sagen: Ohne die Einflüsse und Impulse von außen, ohne die Migration von Ideen und Musikern und ohne die Neugier auf das Fremde wären Dresden und Sachsen kulturell arme Regionen und hätten sich niemals zu diesem künstlerischen und geistigen Reichtum aufschwingen können, der heute ihren Weltruf begründet. Heinrich Schütz, der »Vater unserer modernen Musik« hat es exemplarisch vorgelebt, wie kunstvoll die Verschmelzung verschiedener Stile aus verschiedensten Ländern und Kulturen gelingen kann. Und was wäre seine Hofkapelle ohne die italienischen und böhmischen Virtuosen gewesen... In zwei Konzerten ist der Dresdner Kammerchor beim Dresdner Kunstfest zu erleben, jener Sonderveranstaltung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, die die internationalen und interkulturellen Quellen der bedeutenden Sammlungen erkundet und dabei Musik und bildendende Künste aufs Engste verknüpft.


Heinrich Schütz (1585–1672)
Psalmen Davids op. 2

Isabel Jantschek, Marie Luise Werneburg, Sopran
David Erler, Altus
Maria Stosiek, Alt
Georg Poplutz, Tobias Mäthger, Tenor
Martin Schicketanz, Felix Schwandtke, Bass

Dresdner Kammerchor
Dresdner Barockorchester
Hans-Christoph Rademann, Leitung


TERMIN
15.09.2015, 19 Uhr, Dresden (Schlosskapelle)
Ein Konzert im Rahmen des Dresdner Kunstfestes

Zurück