Konzertdetails

Seelentiefe

Für Protestanten war seit jeher der Karfreitag – der Tag des Leidens Christi – der höchste Feiertag im Kirchenjahr. In Hamburg mündete dieser Umstand in einer Fülle von Passionsmusiken seit Beginn des 18. Jahrhunderts. Doch während die verschiedenen Vertonungen der „Brockes-Passion“ oder Telemanns „Seliges Erwägen“ seit den 1720ern in den dortigen Konzertsälen rauf und runter gespielt wurden, galt in den Kirchen die Auflage, die Passion noch immer streng im Bibelwort zu halten. Als Kantor schrieb Georg Philipp Telemann, der modernen Texten und Libretti durchaus zugetan war, nach dieser Maßgabe eine Vielzahl von Passionen, die Jahr für Jahr in gut einem Dutzend Haupt- und Nebenkirchen aufgeführt wurden. Die Lukaspassion von 1744 zeigt, wie meisterlich er es verstand, auch in schlicht gehaltener Musik eine tiefempfundene Innigkeit zu vermitteln. Telemanns Wort-Ton-Verhältnis ist in der Summe klarer konzipiert, bedacht auf eine prägnant gefasste Art des Ausdrucks. Schlicht deklamierend äußert sich der Evangelist, dagegen sind die Worte Jesu stets im Arioso gesetzt, mit voller Streicherbegleitung. Die Arien tragen Vortragsbezeichnung en wie „mutig“, „mitleidig“ und „zärtlich“.

 

In Fortsetzung einer wunderbaren Kooperation gastiert der Dresdner Kammerchor einmal mehr mit erlesener Barockmusik im Nationalen Musikforum Wrocław, wo mit dem Wrocław Baroque Orchestra einer seiner engsten Partner beheimatet ist.


Georg Philipp Telemann 1681–1767
Lukaspassion (1744) TWV 5:29


Isabel Schicketanz Sopran
Tobias Hunger Evangelist
Andreas Post Tenor
Martin Schicketanz Bass

Dresdner Kammerchor
Wrocław Baroque Orchestra
Jaroslaw Thiel Leitung


TERMIN
So 24. MRZ 2019 / 18:00 Uhr / Wrocław / Nationales Musikforum


Tickets
Die Veranstaltung ist ausverkauft.

Restkarten unter: www.nfm.wroclaw.pl

Zurück