Konzertdetails

Klangvolles Figurenspiel
Die »Historia der freuden- und gnadenreichen Geburt Gottes und Marien Sohnes, Jesu Christi, unseres einigen Mittlers, Erlösers und Selig-machers« wurde wohl zum ersten Mal am Weihnachtstag 1660 von der Hofkapelle des Sächsischen Kurfürsten Johann Georg II. in Dresden aufgeführt. Es ist eines der farbenreichsten Werke von Heinrich Schütz (1585–1672). Faszinierend ist vor allem die Klangfarbenregie und Plastizität der einzelnen Akteure: Der Engelsgesang und Violinen umschwirren sich gegenseitig, die Hirten haben neben dem Hirtenstab ›natürlich‹ auch Blockflöten dabei, Priester und Schriftgelehrte agieren mit dem würdevollen Glanz der Posaunen im Rücken und der fanfarenhafte Zink kündigt den Auftritt von König Herodes an. Überaus lebendig und greifbar entsteigen diese Personen dem Notentext und machen dieses Werk – im Wechselspiel von Opulenz und Schlichtheit – zu einer überaus lohnenswerten Alternative inmitten des weihnachtlichen Aufführungsmarathons Bach‘scher Werke.


Heinrich Schütz (1585–1672)
Weihnachtshistorie SWV 435
weitere Motetten

Gerlinde Sämann, Sopran
Georg Poplutz, Tenor
Felix Schwandtke, Bass

Dresdner Kammerchor
Dresdner Barockorchester
Hans-Christoph Rademann, Leitung


TERMIN
21.12.2013, 20 Uhr, Dresden (Frauenkirche)

Zurück